Synode: Der Papst geht in die Verlängerung

31. Oktober 2022
Quelle: fsspx.news
Das offizielle Synodenplakat zur Synodalität mit den neuen Daten

Papst Franziskus hat angekündigt, dass die Weltbischofssynode bis 2024 verlängert werden soll: eine Programmänderung „in Kontinuität mit dem laufenden synodalen Weg“, wie der Vatikan argumentiert – oder eher ein Hinweis auf die tiefen Brüche in der Kirche unter dem derzeitigen Pontifikat?

Die Nachricht wurde vor zwanzigtausend Gläubigen verkündet, die sich am 16. Oktober 2022 auf dem Petersplatz versammelt hatten, um der Angelus-Zeremonie beizuwohnen. „Die Früchte des synodalen Prozesses, der begonnen hat, sind zahlreich, aber um zur vollen Reife zu gelangen, darf man es nicht eilig haben“, sagte der Pontifex.

Um eine längere Zeit der Unterscheidung zu haben, entschied Papst Franziskus, die Endphase der Synode bis Oktober 2024 zu verlängern: „Ich hoffe, dass diese Entscheidung das Verständnis der Synodalität als konstitutive Dimension der Kirche fördern und jedem helfen kann, sie auf einem Weg von Brüdern und Schwestern zu leben, die Zeugnis ablegen für die Freude des Evangeliums“, fügte er hinzu.

Auf Seiten des Heiligen Stuhls ist diese plötzliche Kehrtwende eher als eine Frage der Methode zu sehen, da die Bischofssynode „eine prozessuale Dimension annehmen und sich als ‚Reise in einer Reise‘ konfigurieren soll, um eine reifere Reflexion zum größeren Wohl der Kirche zu fördern“, erklärt das Generalsekretariat der Synode.

Der Direktor des Dikasteriums für Kommunikation führt eine Begründung an: „Die Ankündigung von Papst Franziskus beim Angelusgebet sagt uns, dass die Synodalität in der Kirche ein Prozess ist und keine ‚Schminke‘, die aus einer übereilten Anpassung einer kirchlichen Struktur besteht, innerhalb derer sich in Wirklichkeit nichts ändern würde. Die Verlängerung der ordentlichen Synodenversammlung bedeutet in Wirklichkeit, dass die Methode wichtiger ist als die großen Themen, die behandelt werden“, kommentiert Andrea Tornielli.

All diese sprachlichen Elemente sollten den Betrachter dazu veranlassen, sich zu fragen, ob gerade diese berühmten behandelten Themen nicht der Kern der päpstlichen Entscheidung sind: Was, wenn der Papst letztendlich nicht versucht, den Timer der Bombe zu verzögern, die er selbst durch die Eröffnung des synodalen Weges gezündet hat?

Mehrere Beobachter des derzeitigen Pontifikats betonen in der Tat die Zurückhaltung - wenn nicht sogar die Unfähigkeit - des derzeitigen Papstes, den Auswüchsen des deutschen Synodalen Weges, dessen Vorschläge teilweise in formellem Widerspruch zur göttlichen Verfassung der katholischen Kirche stehen, entschieden entgegenzutreten.

In der Vergangenheit konnte man beobachten, dass Papst Franziskus, wenn er mit progressiven Episkopaten konfrontiert wird, die ihn dazu drängen, die radikalsten Disziplinarmaßnahmen zu ergreifen, es vorzieht, „ins Leere zu laufen“, indem er die schwierigsten Themen auf die lange Bank schiebt, wie es bei der Diakonatsweihe für Frauen der Fall war. Nebenbei bemerkt ist diese Methode weniger sanft und einvernehmlich, wenn es um die traditionelle Liturgie geht, aber lassen wir das...

Wenn diese Hypothese zutrifft, könnte sich die Synode auf lange Sicht etablieren und die „Synodenreise“, die von den Kommunikatoren des Heiligen Stuhls erwähnt wird, wird wahrscheinlich bis zum Ende des derzeitigen Pontifikats andauern.