Papst fordert, Thomas von Aquin nicht zu "instrumentalisieren"

04. November 2022
Quelle: fsspx.news
Filippino Lippi, Der heilige Thomas widerlegt die Ketzer

Der XI. Internationale Thomistenkongress fand vom 19. bis 24. September 2022 an der Päpstlichen Universität Angelicum des Dominikanerordens in Rom statt. Das wissenschaftliche Ziel dieses Kongresses bestand darin, die Ressourcen der thomistischen Tradition in den zeitgenössischen theologischen und philosophischen Debatten aufzuzeigen. Fast dreihundert Teilnehmer waren anwesend.

„Eine Interpretation kasuistischer Art, opportunistischer Art, schmälert oder macht das Denken des Meisters [Thomas von Aquin] lächerlich“, sagte Papst Franziskus bei der Begrüßung der Teilnehmer. Indem er daran erinnerte, dass dieser Kongress das Ziel hatte, „über einen Meister nachzudenken“, richtete der Papst eine ernste Warnung an die in Rom versammelten Gelehrten. „Manchmal, wenn man über eine Person nachdenkt, die der Begründer von Schulen, philosophischen oder theologischen Schulen war, läuft man Gefahr, den Meister für seine persönlichen Ansichten zu instrumentalisieren“, sagte Papst Franziskus. „Mit dem Thomismus ist genau das passiert“, kritisierte er.

Er beschrieb die drei Schritte, die unternommen werden müssen, um „das Denken eines Lehrers zu erklären“. Zuerst „die Kontemplation, um selbst in dieses lehramtliche Denken aufgenommen zu werden“; dann die Erklärung, die mit Zaghaftigkeit formuliert werden muss; und schließlich die Interpretation, die mit großer Vorsicht erfolgen muss.

Thomas von Aquin habe „eine ganze Denkrichtung in Bewegung gesetzt“; Franziskus riet weiter, man solle „niemals den Meister für meine eigenen Gedanken benutzen, sondern müsse die Dinge, die ich denke, in das Licht des Meisters stellen“. Papst Franziskus nannte als Beispiel die Höhe der Analyse von Kardinal Schönborn, Erzbischof von Wien, der bei der Familiensynode „eine Lektion in thomistischer Theologie erteilt und den heiligen Thomas erklärt hat, ohne ihn zu instrumentalisieren, mit Größe“.

Der Papst kommentierte die Rolle, die dieser „große Dominikaner“, der in der deutschsprachigen Gruppe sehr engagiert war, bei der Synode 2015 in Bezug auf das Unterscheidungsvermögen bei der pastoralen Begleitung von geschiedenen Wiederverheirateten und ihrem möglichen Zugang zur Kommunion spielte. - Dies führte zu Amoris lætitia, das diese Kommunion aus pastoraler Sicht erlaubt...

„Bevor man über den heiligen Thomas spricht, bevor man über den Thomismus spricht, bevor man lehrt, muss man kontemplieren: den Meister betrachten, jenseits des intellektuellen Denkens verstehen, was der Meister uns sagen wollte“, betonte der argentinische Pontifex. Thomas von Aquin als „Licht für das Denken der Kirche“ bezeichnend, wandte sich der Papst gegen „intellektuelle Reduktionismen, die die Größe seines lehramtlichen Denkens gefangen halten“.

Er erklärte, was in seinen Augen ein lebendiger Thomismus sein müsse, der in einen „Dialog mit der heutigen Welt trete“. Franziskus ist der Ansicht, dass die dauerhafte Neuheit der thomistischen Denktradition zwar anerkannt wurde, dass aber ein lebendiger Thomismus - der Thomismus darf kein Museumsobjekt sein, sondern eine stets lebendige Quelle - in einer doppelten Lebensbewegung von Systole und Diastole gefördert werden müsse.

Systole, weil man sich zunächst darauf konzentrieren muss, das Werk des heiligen Thomas in seinem historischen und kulturellen Kontext zu studieren, um die strukturierenden Prinzipien herauszuarbeiten und seine Originalität zu erfassen. Danach kommt jedoch die Diastole: sich im Dialog der heutigen Welt zuzuwenden, kritisch aufzunehmen, was in der Kultur der Zeit wahr und richtig ist.

Wird dieser diastolische Dialog mit der Welt frisches Blut in den anämischen Klerus, die ausgebluteten Seminare und die am Tropf hängenden Pfarreien bringen? Nichts ist weniger zu erwarten. Der Heilige Thomas von Aquin bat in seinem täglichen Gebet:

Gib mir, süßester Jesus, ein Herz, das niemals einschläft und das keine eitle Neugier von dir wegzieht; ein Herz, das fest und unbeweglich wie ein Fels ist, das keine böse Leidenschaft erschüttert oder überstürzt; ein unbesiegbares Herz, das keine Drangsal ermüdet oder zähmt; ein freies Herz schließlich, dessen Tyrann keine Wollust ist.